Verschönerungsverein Todenmann e.V.
31737 Rinteln
Am Moorhof 20

Tel: 0 57 51 / 58 17
info@kirschendorf.com
 
 
     
   

 

 

 

 

 

Kirschenprojekt

 

Im Rahmen der Verleihung des Tüxen-Preises der Stadt Rinteln im Juni 2009 wurden die anwesenden Pomologen H.-J. Bannier und Dr. Jens Pallas während eines Gespräches auf das „Kirschendorf Todenmann“ aufmerksam und weckte ihr Interesse. Kurzzeitig fand ein erstes Treffen in Todenmann zwischen VVT, Ortsrat und Pomologen unter Leitung von Bürgermeister Buchholz statt. Schon dabei stellte sich heraus, dass in Todenmann noch einige seltene Kirschensorten vorhanden waren, z. B. die „Ochsenherzkirsche“.

Der VVT nahm diese Tatsache zum Anlass, das Thema Kirschen in Todenmann wieder zu beleben und in den Mittelpunkt zu stellen. Der VVT legte im Dezember ein Konzept zum „Kirschendorf Todenmann“ vor: 

  • Erstellen eines Kirschenbaumkatasters zur Erfassung aller Kirschenbäume auf Gemeinde- und Privatgeländen
  • Auswertung des Katasters und Sortenbestimmung durch den Pomologen
  • Erhaltung und Sicherung der alten und seltenen Kirschensorten
  • Anpflanzungen neuer Bäume und Veredelung mit den alten Sorten
  • Durchführung von Veranstaltungen zur Pflege der Kirschenbäume, z. B. Baumschnittmaßnahmen
  • Beratungen über die langfristige Sicherung des Projektes
  • Erstellen der Dokumentation „Kirschenprojekt“

Im Januar 2011 fand eine Zusammenkunft von VVT, Ortsrat und interessierten Bürgern statt. Hierbei konnten einige Mitstreiter für das Projekt gewonnen werden. Ein fundierter Finanzierungsplan wurde aufgestellt und die Umsetzung beschlossen. Der VVT dankt den Sponsoren für die Unterstützung und Förderung.

  • Bingo Umweltstiftung Niedersachsen

       

  • Schaumburger Landschaft

        

  • Sparkasse Schaumburg

          

  • Ortsrat Todenmann (Brade-Erbe)

      

 

Nach Abschluss des Baumkatasters im Frühjahr 2011 hat der Pomologe H.-J. Bannier die Sortenbestimmungen zur Blüte- und Reifezeit der Kirschen vorgenommen. Er hat 36 Süßkirschensorten gefunden, davon 12 als sogenannte „rotbunte“ und 24 „schwarzbunte“ Sorten.

Darunter sind einige sehr seltene oder gar als verschollen geltende Sorten bundesweit. Bei den seltenen Bäumen handelt es sich um folgende Sorten:

  • Ochsenherzkirsche
  • Bernsteinkirsche
  •  Bunte Rube
  • Doktorkirsche
  • Flamentiner
  • Fromms frühe Herzkirsche
  • Große Braune
  • Kronprinz von Hannover
  • Schwarze Knorpel Mainz
  • Wehrendorfer
  • Weiße Spanische

 

Zur Erhaltung dieser Sorten wurden Edelreiser geschnitten und in einer Baumschule die Veredelungen auf niedrig wachsenden Unterlagen, aber auch auf üblichen Hochstämmen erfolgreich durchgeführt. Im Herbst 2012 konnten dann 60 neue Kischenbäume im Ort gepflanzt werden. Dies geschah insbesondere auf Flächen Am Moorhof, Bödekers Brink und an der Mehrzweckhalle. Auch auf einigen Privatgrundstücken durften neue Bäume gepflanzt werden. Das Kirschendorf verfügt jetzt über einen Kirschenbaumbestand von ca. 750 Bäumen.

Das Projekt ist langfristig angelegt. Die Pflanzungen der noch jungen Bäume erfordern über mehrere Jahre eine regelmäßige und fachmännische Schnittpflege. Der VVT hofft, daß in Zukunft auf diesen Bäumen wieder die seltenen Sorten geerntet werden können und in Todenmann neues Interesse an Verwertungsmöglichkeiten geweckt wird.

 

 

Hans u. Monika Kortemeier

Am Moorhof 20

31737 Rinteln-Todenmann        

Tel. 05751-5817